Reden über Demenz

In »Reden über Demenz« steht die Kommunikation mit Demenzkranken und ihren Angehörigen im Mittelpunkt. Fachleute wissen heute, was Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen empfinden und welche Art der Anteil-nahme eine wertvolle Unterstützung bedeutet. Für die bestmögliche Lebensqualität ist es essenziell, einfühlsam zuzuhören und zu reden. Man soll die Betroffenen nach ihren Ängsten und Wünschen fragen, ihre Worte jedoch nicht immer wörtlich nehmen. Damit die Betroffenen möglichst Halt im Leben haben, müssen auch die Ange-hörigen ohne Scham oder Schuldgefühle über die Krankheit sprechen können. Das Buch richtet sich an Angehörige von Demenzkranken, an Gerontologen, Pflegefachleute sowie Ärztinnen und Ärzte. Das Thema wird von Fachleuten aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Ein Porträt und eine Reportage sowie Stimmen von pflegenden Angehörigen zeigen den alltäglichen Umgang mit Demenzkranken.

Autorinnen: Elena Ibello, Anne Rüfer
Taschenbuch, 168 Seiten
ISBN: 978-3-906304-29-8

Bewohner

Das Nichterkennenkönnen des eigenen Zustands gehört zum Erscheinungsbild der Alzheimerkrankheit. Angehörige und Freunde nehmen oft veränderte Gewohnheiten wahr, vermögen diese jedoch nicht zu deuten. Christoph Held hat über viele Jahre in Alters- und Pflegeheimen solche Veränderungen beobachtet. In seinen Aufzeichnungen erzählt er einfühlsam von Bewohnern, die es so nicht gegeben hat, deren leidvolle Geschichten aber alles andere als erfunden sind.

Autor: Christoph Held
Erscheinungsdatum: 14.08.2017
gebundene Ausgabe, 160 Seiten
ISBN:  978-3-03820-050-5

Demenzbegleiter Notes

Kurznachschlagewerk für Demenzbegleitende, die Menschen mit Demenz im Alltag der häuslichen Pflege und stationären Altenhilfe in ihren Lebensaktivitäten aktivieren, begleiten und unterstützen. Sylke Werner erklärt verständlich, konkret und kompetent Aufgaben einer Demenzbegleitung, Merkmale einer Demenz und wichtiger Alterserkrankungen. Detailliert beschreibt sie Lebensaktivitäten und -formen bei Menschen mit Demenz; Begleitungen in häuslichen, stationären und palliativen Lebenssituationen. Die Darstellung des achtsamen Umgangs mit sich selbst sowie rechtliche, ethische und hygienische Grundlagen runden dieses praktische Handbuch für Demenzbegleiter ab.

Autorin: Sylke Werner
Erscheinungsdatum: 09.05.2017
gebundene Ausgabe, 224 Seiten
ISBN:  978-3-456-85656-8

"Was zum Teufel geschieht in meinem Kopf?"

Kate Swaffer war 49 Jahre jung, als bei ihr eine früh einsetzende -Demenz (YOD) diagnostiziert wurde. In ihrem Buch beschreibt sie eindringlich, was sie im Alltag erfahren und herausgefordert hat und welche Mythen der Demenz sie behindert haben. Sie plädiert engagiert für einen humanen, gleichberechtigten Umgang mit Menschen mit Demenz, der ihnen eine bessere Lebensqualität ermöglicht. Kate Swaffer liefert eines der wenigen Zeugnisse über das Erleben, Kämpfen und Weitergehen im Leben mit einer frühen Demenz aus der Perspektive einer Betroffenen.

Autorin: Kate Swaffer
Erscheinungsdatum: 9.5.2017
Kartoniert, 304 Seiten
ISBN: 978-3-456-85713-8

Wenn die Worte fehlen

Sprache ist das uns vertraute Instrument, mit dem wir mit anderen Menschen in Verbindung treten. Was aber tun, wenn ein geliebter Mensch nicht mehr zu sprechen vermag und die Worte ausbleiben? Angelika U. Reutter zeigt anhand zahlreicher Beispiele, dass die Seelensprache eine tragfähige Brücke zum anderen ist, die es ermöglicht, auf verschiedene Arten Kontakt herzustellen. Sie ist eine Sprache von Herz zu Herz der Klang in unserer Stimme, Berührungen oder tiefer Blickkontakt im gemeinsamen Schweigen , die eine Begegnung auf vielfältige Weise zulässt. Dieses praxisnahe Buch unterstützt dabei, Menschen aus Isolation und Einsamkeit zu führen.

Autorin: Angelika U. Reutter
Erscheinungsdatum: 17.4.2017
Taschenbuch, 240 Seiten
ISBN: 978-3-95803-094-7

Ich bestimme - Mein komplettes Vorsorgedossier

Selber über seine Angelegenheiten bestimmen bis am Schluss: Das ist, was die meisten Menschen möchten.
Ob Vorsorgeauftrag, Patientenverfügung, Vollmachten, Organspenden, Anordnungen für den Todesfall und den Nachlass: Dieses Dossier bietet gut verständliche Erklärungen und Beispiele, macht Vorschläge und führt durch die einzelnen Themen und die Erstellung der Anordnungen und Verfügungen.

Autorin: Käthi Zeugin
Herausgeber: Beobachter
Erscheinungsdatum: 1.4.2017
gebundene Ausgabe mit 112 Seiten oder E-Book
ISBN: 978-3-03875-029-1

Das Herz wird nicht dement

Demenz ist mehr als Gedächtnisverlust. Sie beeinflusst Gefühle, die gesamte Art, wie Menschen sich und ihre Welt erleben. Über ihr Herz können wir sie erreichen, wenn wir nur wissen, wie.
Rücksichtsvoll, warmherzig und verständlich beschreiben Udo Baer und Gabi Schotte-Lange die Innenwelten von Demenzkranken. Obwohl sie uns zu entgleiten scheinen, gibt es Wege, mit ihnen in Kontakt zu treten, Wege auch, die es den Erkrankten möglich machen, ihre Würde zu behalten und weiterhin schöne Momente zu erleben. Ein Abschlusskapitel lenkt den Blick auf die Pflegenden und das, was sie zu ihrer eigenen Unterstützung brauchen.

Autoren: Udo Baer / Gabi Schotte-Lange
Erscheinungsdatum: 16.2.2017
Taschenbuch, 125 Seiten
ISBN: 978-3-407-85966-2

Reden über Sterben

Viele Menschen, die beruflich oder als freiwillig Begleitende andere Menschen beim Sterben beistehen, denken darüber nach, wie sie ein hilfreiches Gespräch über das Sterben beginnen können. Gerade weil sie in ihrem Familien- und Freundeskreis, aber auch im professionellen Umfeld die Erfahrung gemacht haben, dass klärende Gespräche geholfen haben. Oder geholfen hätten.
Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen, dass Menschen friedlicher sterben und Angehörige weniger traumatisiert zurückbleiben, wenn über das Sterben im Voraus gesprochen wurde, wenn Fragen geklärt, Therapieformen besprochen und Hilfe für den Fall, dass es schlechter geht, vorbereitet wurden.
Im Buch erzählen Ärzte, Theologen und andere Mitarbeitende aus der Palliative Care wie sie solche Gespräche führen, wie man mit Kindern über das Sterben reden kann, welche Unterstützung gegeben ist und wie man in anderen Kulturen über das Sterben spricht.

Autorinnen: Elena Ibello, Anne Rüfer
Erscheinungsdatum: 4.10.2016
Kartoniert, 152 Seiten
ISBN: 9783906304076

Demenz Eins nach dem anderen

Franz Inauen erfuhr 2013 von seiner Diagnose „Demenz". Seitdem verarbeitet er seine Ängste, Erfahrungen, Hoffnungen und Wut schreibend, dichtend und zeichnend. Ergebnis ist ein Werk mit 85 Bildern und Texten. Ergänzt werden diese durch Entstehungsgeschichten rund um die Bilder und Texte des Autors, ein Interview mit Franz Inauen sowie Gedanken seiner Frau und seines Arbeitgebers. Ein ausführlicher Anhang verweist auf weiterführende Adressen, Literatur und Links.

Autor: Franz Inauen
Erscheinungsdatum: 01.08.2016
Gebundene Ausgabe, 208 Seiten
ISBN: 978-3-456-85575-2

„Greta ist nicht mehr da“- Tagebuchaufzeichnungen eines pflegenden Angehörigen und großem Serviceteil: Rat und Hilfe zu Demenz/Alzheimer

In diesem 144-seitigen Sachbuch/Angehörigenratgeber im Eigenverlag schildert Alfred G. die Geschichte der Demenz seiner geliebten Ehefrau- von den ersten Anzeichen 1997 über die Diagnose 2001 bis hin zu Gretas Tod. In einem umfangreichen Serviceteil mit konkreten Service-und Hilfsangeboten, Leitfaden, Erinnerungsalbum, Erklärungen und Erläuterungen von Demenzexpertinnen, Hilfestellungen zu speziellen Problem- und Fragestellungen sowie den Betreuungs- und Entlastungsangeboten der MAS Alzheimerhilfe werden Lösungen vorgestellt, um Betroffene und Angehörige nicht alleine zu lassen.

Das Buch ist gegen eine freiwillige Spende bei allen Demenzservicestellen der MAS Alzheimerhilfe sowie unter alzheimerhilfe (at) mas.or.at, bzw. www.alzheimerhilfe.at zu beziehen.

Demenz
Fakten Geschichten Perspektiven

Demenz, die neue Volkskrankheit, verunsichert zutiefst. Die regelmäßigen Meldungen von neuen, endlich wirksamen Medikamenten wecken Hoffnungen auf den medizinischen Durchbruch – doch nach wie vor gibt es keinen Wirkstoff, der diese Krankheit heilen kann. Es ist deshalb an der Zeit, den vielen direkt und indirekt Betroffenen auf fundierter Basis zu zeigen, was tatsächlich hilft.

Im vorliegenden Buch »Demenz.« nennen namhafte Experten die bisher bekannten Fakten beim Namen und erläutern, was es damit auf sich hat. Betroffene und Angehörige berichten von »ihrer« Demenz und was sie mit ihrem Leben macht. Renommierte Autoren vermitteln Perspektiven auf sozial-politischer, medizinischer, vor allem aber menschlicher und spiritueller Ebene, wie wir dieser Krankheit und den Betroffenen respektvoll begegnen können.

Autorin: Irene Bopp-Kistler
Erscheinungsdatum: 20.04.2016
Hardcover, ca. 650 Seiten
ISBN: 9783907625903

Wenn der Kopf hinausgeht, ganz weit fort

Über Demenz wird viel diskutiert und publiziert - die Betroffenen bleiben dabei meist im Hintergrund. Wie Demenz aus der Perspektive der Betroffenen aussieht, darum geht es in diesem Buch. Denn die Autorinnen fördern im engen Dialog mit an Demenz erkrankten Menschen deren Sicht auf das Leben und ihre Jetzt-Lebenswelt zutage.

Autorinnen: Kathrin Feldhaus / Margarethe Mehring-Fuchs
Erscheinungsdatum: 08.02.2016
gebundene Ausgabe, 136 Seiten
ISBN: 978-3843607063

Stürme im Gehirn

Zweihundert Jahre, nachdem James Parkinson die nach ihm benannte Krankheit beschrieben hat, nimmt die Zahl der Parkinson-Erkrankungen in den alternden westlichen Gesellschaften rapide zu. Fieberhaft suchen Wissenschaftler nach Methoden, wie die Krankheit zu heilen ist.
Der mehrfach ausgezeichnete Medizinjournalist Jon Palfreman setzt in diesem Buch all die Spuren,Theorien und Erkenntnisse, aber auch Niederlagen und Rückschläge der Wissenschaft zu einer grossen Geschichte über Parkinson zusammen. Palfreman, der selbst an Parkinson leidet, beschreibt, wie die Krankheit durch im Gehirn abgelagerte Proteine entsteht, und verfolgt, ob sie genetisch bedingt ist oder durch Umwelteinflüsse verursacht wird. Er stellt ungewöhnliche Therapieformen vor, um Körper und Geist beweglich zu halten, und erzählt, wie er und andere Parkinson-Patienten mit der Krankheit leben. Am Ende berichtet er Hoffnungsvolles: die Entwicklung eines Antikörpers, der möglicherweise nicht nur bei Parkinson, sondern auch bei Alzheimer erfolgreich zum Einsatz kommen könnte.

Autor: Jon Palfreman
Erscheinungsdatum: 01.02.2016
gebundene Ausgabe, 320 Seiten
ISBN: 978-3-407-86402-4

Dement, aber nicht bescheuert

Demenzkranke wollen als Menschen wahrgenommen werden. Aber wir "Gesunden" können nicht ertragen, einen geliebten Angehörigen ins Vergessen gleiten zu sehen - wir therapieren, beschäftigen und medikamentieren, damit wir uns nicht hilflos fühlen. Doch hilft das den Dementen? Nein, im Gegenteil. Die Kranken möchten in ihrem So-Sein angenommen werden. Dafür plädiert Michael Schmieder, und dieses Konzept praktiziert er im Pflegeheim Sonnweid - mit beeindruckendem Erfolg.

Autoren: Michael Schmieder / Uschi Entenmann
Kartonierter Einband: 224 Seiten
Erscheinungsdatum: 21.10.2015
ISBN: 978-3-550-08102-6

Demenzgerechte Pflege im Krankenhaus
Konzeptentwicklung und Evaluation in der Pflegepraxis

Die demenzgerechte Versorgung von Patientinnen und Patien­ten mit kognitiven Einschränkungen im Krankenhaus ist ein komplexes und zunehmend an Bedeutung gewinnendes Thema. Die professionelle Pflege dieser Patientengruppe stellt hohe und vielfältige Anforderungen an die Pflegenden. Vor diesem Hintergrund besteht ein Bedarf an praxistauglichen und evidenzbasierten Pflegekonzepten für die nachhaltige und an den spezifischen Bedarfen und Bedürfnissen ausgerichtete demenzgerechte Versorgung im Krankenhaus. Das Ziel des vorliegenden Buches ist es, das für das klinische Setting wichtige Thema der Versorgung kognitiv eingeschränkter Patientinnen und Patienten praxisbezogen aufzuarbeiten und pflegerelevante Kernaspekte theoretisch zu fundieren.

Autoren: Reinhold Wolke, Annette Riedel, Anja Siegle, Karin Schmidt
Taschenbuch: 318 Seiten
Erscheinungsdatum: 21.10.2015
ISBN:  978-3-89918-243-9

Lebenswelten von Menschen mit Migrationserfahrung und Demenz

Demenziell erkrankte Migrantinnen und Migranten sind dem Dreifachrisiko Alter, Demenz und Migra­tion ausgesetzt. Auch ihre pflegenden Angehörigen sind überdurchschnitt­lich belastet. Migrationsbedingte Hürden wie z.B. mangelnde Deutschkenntnisse verhindern häufig den Zugang zu den Regelleistungen des deutschen Gesundheitssystems. Damit sind sie häufiger von frühzeitiger Pflegebedürftigkeit, sozialer Isolation und Verar­mung betroffen. Obwohl es zunehmend Beratungsstellen für demenziell erkrankte Menschen gibt, mangelt es an Angeboten für diese spezielle Personengruppe. Insofern muss nach wie vor die Versorgungslage dieser wachsenden Personengruppe als sehr prekär eingestuft werden. Bezeichnend ist ebenso, dass es keine repräsentativen Untersuchungen zu der Anzahl und Versorgungssituation von demenziell erkrankten Menschen mit Migrationshintergrund gibt. Darüber hinaus sind die Ressourcen und Bewältigungsformen der Erkrankten und der Angehörigen wenig erforscht. Hier setzt das Buch neue Impulse bezüglich Prävention, Gesundheitsförderung, Beratung und Vernetzung.

Autoren: Olivia Dibelius, Erika Feldhaus-Plumin, Gudrun Piechotta-Henze
Taschenbuch: 224 Seiten
Erscheinungsdatum: 19.10.2015
ISBN: 978-3-456-85546-2

Elisabeth wird vermisst

Maud hat Alzheimer. Sie vergisst, dass ihr Teewasser kocht. Dass sie keine Pfirsiche mehr kaufen soll. Und manchmal auch, wer ihre Enkelin ist. Aber während die Gegenwart ihr immer mehr entgleitet, öffnet sich die Tür in ihre Vergangenheit -

Mit großer Intensität und Emotionalität schafft es die erst 28-jährige Autorin, eine völlig neue Sicht auf Alter und Alzheimer zu eröffnen.

Autorei: Emma Healey
Taschenbuch: 352 Seiten
Erscheinungsdatum: 08.10.2015
ISBN:  978-3-404-17273-3

Ich helf Dir
Do-it-yourself-Tipps, die alten Menschen den Alltag erleichtern

So lange wie möglich wollen alte Menschen ihren Tagesablauf selbst bestimmen. Dieses Buch hilft dabei. Ob Essbesteck, Zahnbürste oder Anziehhilfe – kleine Veränderungen machen vieles möglich. Das Do-it-yourself-Prinzip spart nicht nur Geld, sondern macht auch Spass und führt Menschen zusammen.
Mit einfachen Anleitungen führt Anneke Goertz durch die Tücken des Alltags: Aufstehen, Anziehen, Essen, Kochen, Putzen, Waschen, Mobilität, Freizeitgestaltung …
Ihre Tipps und Tricks lassen nützliche Dinge entstehen, die den Haushalt bunter machen. Jeder kann mithelfen: Enkel, Nachbarn, Angehörige und Pflegende. Ein Buch voller Ideen, das Helfern Freude bereitet und den Lebensmut alter Menschen stärkt.

Autorin: Anneke Goertz
Erscheinungsdatum 05.10.2015
Taschenbuch oder E-Book / 160 Seiten
ISBN: 978-3-407-86400-0

Die Marte Meo Methode

Marte Meo ist eine Kommunikationsmethode, die von Maria Aarts (NL) entwickelt wurde. Sie unterstützt Betreuende und Pflegebedürftige, sogar Demenzerkrankte, speziell bei heraus­fordernden Pflegeinteraktionen. Marte Meo arbeitet mit kurzen Filmsequenzen aus dem Pflegealltag: unterstützendes Verhalten wird bildbasiert analysiert, reflektiert und trainiert, mit überzeugenden Resultaten!

Autorin: Claudia Berther
Erscheinungsdatum: 07.09.2015
Kartoniert, 248 Seiten
ISBN:  9783456855325

Alles hat seine Zeit
Ein Lesebuch zur Hochaltrigkeit

Immer mehr Menschen werden weit über 80 Jahre alt. Diese Hochaltrigkeit ist Herausforderung und Chance zugleich – für die Gesellschaft, aber auch für jede und jeden Einzelnen. Die von den Schweizer Landeskirchen und Pro Senectute lancierte Kampagne «Alles hat seine Zeit» hat von 2013 bis Frühling 2015 auf die gesellschaftliche Dimension von Hochaltrigkeit aufmerksam gemacht.

Autoren: Monika Stocker / Kurt Seifert
Taschenbuch, 80 Seiten
Erscheinungsdatum: August 2015
ISBN: 978-3-290-17841-3

Heimgang

»Heimgang« enthält die Kolumnen von Pfarrer Otto Streckeisen. Berührend offen, warmherzig und lebensklug berichtet er vom Alltag im Altersheim, von seinen MitbewohnerInnen und seiner eigenen Rolle in dieser Schicksalsgemeinschaft. Die dichte Beschreibung dieser kleinen Welt wird zum Spiegel der ganzen Gesellschaft. Texte von Fachpersonen umrahmen die Gedanken von Otto Streckeisen und beleuchten die Thematik auf unterschiedliche Weise: aus psychologischer, philosophischer, theologischer oder poetischer Sicht. »Heimgang« ist keine Vorbereitung auf den Tod. Es ist eine Hommage ans Leben.

Autoren: Otto Streckeisen
Erscheinungsdatum: 27.04.2015
Hardcover, 214 Seiten
ISBN: 978-3-907625-88-0

Sprechen über Demenz

Der Künstler Till Velten hat seit 2001 immer wieder mithilfe von Gesprächen
heterogene Erfahrungswelten entschlüsselt, jetzt hat er sich Demenzkranken und ihren Angehörigen zugewandt. Ein Buch über Begegnungen u. a. mit einer Theaterintendantin, einem Pfarrer, einer Stimmtrainerin, einem Parapsychologen,einer Aloha-Tänzerin und einem Architekten und deren Gespräche mit Demenzkranken über Vergessen und Erinnerung, Humor, Zärtlichkeit, Scham und Güte.  

Autor: Till Velten
Gebundene Ausgabe: ca. 208 Seiten
Auflage: 1 (19.02.2015)
ISBN:  978-3-451-33384-2


Ethische Entscheidungsfindung in der ambulanten und stationären Langzeitpflege
Eine Handreichung für Fachleute, Angehörige und Freiwillige

Wie Menschen sich verhalten bei Krankheit, im Sterben und gegenüber dem Tod ist heute längst nicht mehr schicksalhaft vorgegeben. Das Lebensende, vor allem im hohen Alter, ist zur komplexen Entscheidsituation geworden. In den Entscheid eingebunden sind verschiedene Personen, und nicht immer haben diese die gleichen Erwartungen noch teilen sie die gleichen Werte. Die Handreichung will Hilfe bieten, damit Patientinnen und Patienten, Angehörige, Pflegende, Ärztinnen und Ärzte sowie weitere involvierte Personen wo immer möglich einen gemeinsamen Weg finden. Im ansprechend gestalteten Buch schildern die Autorinnen Fallbeispiele, erläutern zentrale Begriffe sowie rechtliche Aspekte und regen mit Fragen die Reflexion in Entscheidungsprozessen an.

Autoren/-innen: SGG-Arbeitsgruppe Ethik und Spiritualität
96 Seiten

Erhältlich online


Umgang mit depressiven Patienten

Geduld, Wertschätzung und Empathie sind universale Tugenden im helfenden Umgang mit depressiven Patientinnen und Patienten, unabhängig von der Schwere der jeweiligen Erkrankung. Was darüber hinaus an krankheitsspezifischen Techniken wichtig ist, stellt die Autorin mit vielen Fallbeispielen aus der eigenen Praxis anschaulich dar. Die Alltags-, Milieu- und Beziehungsgestaltung spielt in der psychiatrisch-pflegerischen Arbeit, aber auch in der Sozial- und Betreuungsarbeit eine große Rolle. Dabei hängt der Erfolg der therapeutischen Bemühungen in vielerlei Hinsicht von dem Verständnis und der Kommunikationsfähigkeit der Pflege- und Bezugspersonen ab. Im bewährten, vollständig überarbeiteten Basiswissen-Band gibt die Depressionsexpertin Angela Mahnkopf einen Überblick über die Gefühls- und Erlebniswelt von depressiv erkrankten Menschen. Anhand vieler positiver Beispiele für gute Kommunikation vermittelt sie die Grundlagen und Kompetenzen für den richtigen Umgang mit depressiv Erkrankten. Ausführlich behandelt werden Themen wie - Diagnostik und depressive Symptomatik - Stigmatisierung - Beziehungsgestaltung - Motivation der Betroffenen - Rückfallepisoden - Kinder als Angehörige - Alltagsgestaltung der Betroffenen - Chronifizierung - Suizidalität - Hilfevermittlung und Behandlungsangebote Das Buch zeigt, wie ein motivierender Umgang mit depressiven Menschen gelingen kann.

Autorin: Angela Mahnkopf
Erscheinungsdatum: 23.09.2015
Erhältlich als Taschenbuch 160 Seiten oder E-Book
ISBN: 978-3-88414-631-6

Tatort Demenz - Menschen mit Demenz verstehen
Praxis-Handbuch für Demenz-Detektive

Aus dem amerikanischen Englisch von Jean-Luc Moreau-Majer

Cameron Camp bietet einen lösungsorientierten und personzentrierten Ansatz im Umgang mit Menschen mit Demenz. Mithilfe von Fallgeschichten ermöglicht er das Erleben von Menschen mit Demenz zu verstehen, ein detektivisches Gespür für das Befinden von Menschen mit Demenz zu entwickeln und erleichtert somit Lösungen in herausfordernden Situationen zu finden.

Autor: Cameron J. Camp
Erscheinungsdatum: 01.01.2015
Erhältlich als Taschenbuch 177 Seiten oder E-Book
ISBN: 9783456855707

Als Oma noch Tango tanzte

Nelly, Julia und Tim lieben ihre stets fröhliche Oma über alles. Dass diese zunehmend vergesslicher und verwirrter wird, erleben die Geschwister zuerst als witzigen Spass. Bald aber steht die Diagnose fest: Alzheimer.
In sensibler Art und Weise erzählt Maja Gerber-Hess aus Sicht der achtjährigen Julia vom Alltag mit der immer kränker werdenden Oma. Ein Alltag, der oft Unverständnis und Frust auslöst, aber auch von viel Liebe und Zärtlichkeit geprägt wird.

Autorin: Maja Gerber-Hess / Illustratorin: Nicole Lang
Erscheinungsdatum: 16.12.2014
Gebundene Ausgabe, 88 Seiten
ISBN: 978-3-85546-259-9

978-3-85546-259-9

978-3-85546-259-9

978-3-85546-259-9

978-3-85546-259-9

978-3-85546-259-9

Da und doch so fern

Vom liebevollen Umgang mit Demenzkranken / Pauline Boss

Aus dem Amerikanischen von Theda Krohm-Linke

Irene Bopp-Kistler, Marianne Pletscher (Hg.)
Erscheinungsdatum: 02.10.2014
Hardcover, 240 Seiten
ISBN: 978-3-907625-74-3

Motivierte Klienten trotz Zwangskontext
Tools für die soziale Arbeit

„Sie können mir doch eh nicht helfen!“ Solchen Aussagen und Haltungen begegnen SozialarbeiterInnen, wenn sie mit unfreiwilligen KlientInnen arbeiten. In Zwangskontexten kann Motivation nicht vorausgesetzt werden, aber SozialarbeiterInnen können sie fördern! Wie entsteht Motivation und wie kann sie verändert werden? Wie kann die Fachkraft-Klient-Beziehung motivationsfördernd gestaltet werden? Und wie geht man mit Widerstand professionell um? Auf die Grundlagen folgt ein umfangreiches Manual mit 15 Interventionsanleitungen für die konkrete Arbeit mit den KlientInnen. Online: 26 Arbeitsblätter zum Downloaden und Ausdrucken!

Autoren: Wolfgang Klug / Patrick Zobrist
Erscheinungsdatum: 23.10.2013
Broschiert,166 Seiten
ISBN: 978-3-497-02409-4

Die Mauer überwinden

CBASP - Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy - ist eine Form der Psychotherapie, die speziell für die Behandlung von Menschen mit chronischen Depressionen entwickelt wurde. Betroffenen und Angehörigen ist er ein gewinnbringender Wegweiser zur Selbsthilfe oder begleitend zur Therapie.

Autoren: Angela Buchholz / Eva-Lotta Brakemeier
Erscheinungsdatum: 07.10.2013
Gebunden, 219 Seiten
ISBN: 978-3-621-28085-3

Doppelt fremd - Demenzerkrankung in der Migration am Beispiel von ItalienerInnen

Demenz ist eine Krankheit, die Persönlichkeit und Verhalten eines Menschen grundlegend verändert. Angehörige von Demenzkranken fühlen sich oft alleine gelassen. Migrantinnen und Migranten kann diese Erkrankung in einem noch stärkeren Ausmass treffen, wenn sie mit dem schweizerischen Gesundheitssystem wenig vertraut sind und wenn Fachpersonen ihre Bedürfnisse zu wenig erkennen und darauf eingehen - sie werden dann "doppelt fremd".
Diese Broschüre will hier Abhilfe schaffen: Sie basiert auf den Ergebnissen einer vom SRK unterstützten Studie, die die Auswirkungen einer Demenzerkrankung auf das Leben von italienischen Migrantinnen und Migranten untersuchte. Die Broschüre gibt zahlreiche migrationsspezifische Handlungsempfehlungen für Fachpersonen zu Aus- und Weiterbildung, zur Erfassung der Biografie und Lebensumstände der Migrantinnen und Migranten und ihrer Anliegen. Dazu kommen Good-Practice-Beispiele aus dem In- und Ausland. Porträts von betroffenen Migrantinnen und Migranten runden die Broschüre ab.

Herausgeber: Schweizerisches Rotes Kreuz
Oktober 2013, Référence: 1389573606

SRK-Broschüre "Doppelt fremd" (pdf)

Was ist «gute» Demenzpflege?
Demenz als dissoziatives Erleben

Dieses neuartige Praxishandbuch für Pflegende versteht fortgeschrittene Demenz nicht einfach als geistige Leistungseinbusse, sondern als dissoziatives Erleben, bei dem das Gehirn vorübergehend oder für längere Zeit seine integrative Fähigkeit verliert. Die Betroffenen verhalten sich dann vielfach sehr wechselhaft und werden von ihren Angehörigen und den Pflegenden oft als «zerrissen» erlebt. Die Wahrnehmung und die Beurteilung der eigenen Befindlichkeit können verloren gehen - der Film des Lebens bekommt Risse. Solche Zustandsbilder sind häufig mit Angst, Unruhe oder Gereiztheit verbunden. Im Dialog mit Pflegenden entwickelt der Autor einen Ansatz, um Menschen mit einer Demenz «dissoziativ» zu verstehen und sie im Alltag diskret, aber wirkungsvoll zu unterstützen.

Autor: Christoph Held
Kartonierter Einband: 148 Seiten
Erscheinungsdatum: 08.05.2013
ISBN: 978-3-456-85262-1

Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor

Es war einmal ein alter Fuchs ohne Verstand. Er wusste nichts und fühlte nur ...

Voller Wärme, Behutsamkeit und Humor erzählt dieses Bilderbuch vom Schicksal des alten Fuchses, der sich eines Tages in der Welt, die einmal die seine war, nicht mehr zurechtfindet. Eine kluge und außergewöhnliche Geschichte über das Älterwerden und das Zusammenleben der Generationen.

Autor: Martin Baltscheit
Erscheinungsdatum: 01.08.2013
Gebundene Ausgabe, 40 Seiten
ISBN: 978-3-407-79558-8

Das grosse Durcheinander

Erinnerungen, Gefühle und Träume dreier Menschen, die mit der Alzheimerkrankheit der Mutter konfrontiert sind. Was macht Alzheimer mit den Familien der Betroffenen? Was bedeutet es für eine Tochter, wenn die Mutter sie nicht mehr erkennt? Die erste Graphic Novel zum Thema Alzheimer berührt durch Ehrlichkeit und Humor, und durch einen überwältigenden Realismus, der auch vor den dunklen Seiten des Lebens mit Demenzkranken nicht zurückschreckt. Wertvolle Informationen zum Umgang mit Alzheimer wechseln sich ab mit berührenden Bildern des Ehemanns und der zwei erwachsenen Töchter, die trotz allem darum kämpfen, ihr eigenes Leben weiterzuführen, und dabei immer wieder Momente des Glücks zu finden.

Autorin: Sarah Leavitt
Erscheinungsdatum: 01.03.2013
Gebundene Ausgabe, 128 Seiten
ISBN: 978-3-407-85968-6

Alzheimer
Wie will ich noch leben - wie sterben?

Vergesslichkeit, Schlafstörungen, Unruhe - die ersten Anzeichen der Alzheimer-Krankheit machen sich schleichend bemerkbar. Was es heißt, mit dieser unheilbaren Krankheit zu leben, zeigt der vorliegende Bericht von Ruth Schäubli-Meyer, deren Mann an Alzheimer litt. Ihre Erzählung von Anna und Gustav beschreibt die letzten gemeinsamen Jahre von Anbeginn der Krankheit bis zum Freitod ihres Mannes. Ein schönes, stilles Buch, das einen möglichen Ausweg zeigt, den zwar längst nicht alle Menschen begehen wollen, der aber dem freien Willen des Menschen entsprechen kann. Bedenkens- und lesenswert.

Autorin: Ruth Schäubli-Meyer
Erscheinungsdatum: 26.06.2012
Gebundene Ausgabe, 88 Seiten oder als E-Book erhältlich
ISBN: 978-3-0350-2806-5

Das Leben ist ein grosses

Alzheimer - Ein langer Abschied
In ihrem berührenden Buch schildert Hanna Kappus den Weg ihres Ehemannes in das Vergessen. Die Erfahrungen, die sie als pflegende Ehefrau dabei gemacht hat, können für andere Betroffene nicht nur sehr hilfreich, sondern auch tröstlich sein. Denn bei allen Defiziten und Veränderungen, die der Kranke erleidet, bleibt er doch ein Individuum mit liebenswerten Fähigkeiten. Wenn man demenzkranken Menschen ermöglicht, sich in ihrer kleinen Welt ohne Angst zu entfalten, dann erfährt man Glück und Dankbarkeit.
Alzheimer beim Ehepartner: Ein hilfreicher und Mut machender Erfahrungsbericht einer Ehefrau. Wie pflegende Angehörige dem Kranken Halt und Selbstbewusstsein geben.

Autorin: Hanna Kappus
Erscheinungsdatum: 21.05.2012
Gebundene Ausgabe, 160 Seiten oder als E-Book erhältlich
ISBN: 978-3-579-06673-8

Diagnose Demenz - Ratgeber für Betroffene und Angehörige

In zehn  Kapiteln vermittelt dieser Ratgeber nützliche Informationen zum Thema «Demenz». Er richtet sich an alle Interessierten und im Speziellen an Betroffene und Angehörige, die im Kanton Luzern leben.
Die Texte sind klar gegliedert und gut verständlich. Ergänzt sind die Kapitel durch Tipps sowie verschiedenen hilfreichen Adressen und einem Stichwortverzeichnis. Der Ratgeber ist mit einer Fotoreportage illustriert. Sie zeigt auf eindrückliche Weise die vielen verschiedenen Gesichter von Menschen mit Demenz.

Autoren: Sandra Baumeler (Text), Jakob Ineichen (Fotografie), Yvonne Portmann (Gestaltung)
Softcover, broschiert / 2012
Herausgeber: Alzheimervereinigung Kt. Luzern
ISBN: 978-3-033-03469-3

Aus dem Schatten treten
Warum ich mich für unsere Rechte als Demenzbetroffene einsetze

54 Jahren wurde Helga Rohra die Diagnose Lewy-Body-Demenz gestellt. Sie stürzte in eine Depression. Als sie Anfang 2010 erstmals öffentlich über ihre Demenz sprach, tat sie das noch unter dem Pseudonym „Helen Merlin“. Seitdem ist viel passiert: Helga Rohra wurde zu einer Aktivistin, die sich einmischt, um die Sache der Menschen mit Demenz zu …

Autorin: Helga Rohra
brochiert 133 Seiten / auch als Hörbuch
1. Auflage Oktober 2011
ISBN: 978-3-940529-86-2

Kommunikation bei Demenz

Die Begleitung und Pflege von Menschen mit Demenz ist für viele Angehörige und Pflegekräfte aufreibend und schwierig. Dazu tragen vor allem Kommunikationsprobleme mit den Demenzkranken bei. Der Ratgeber zeigt anhand von Praxisbeispielen, wie die Kommunikation aufrecht erhalten und Stärken der Demenzkranken gefördert und genutzt werden können. Die Autoren liefern Tipps und Anregungen, wie es gelingen kann, trotz der Belastungen auch als versorgender Angehöriger gesund zu bleiben.

Autoren: Julia Haberstroh, Katharina Neumyer, Pantel Johannes
Erscheinungsdatum: 18.02.2011
Taschenbuch (107 Seiten) oder E-Book
ISBN:  978-3-662-48026-7

Alzheimer und Demenzen
Die Methode der einfühlsamen Kommunikation: Unterstützung und Anleitung für Angehörige

Alzheimer und andere Demenzen verändern Körper und Persönlichkeit. Für betreuende Angehörige ist es hart, den Verfall eines vertrauten Menschen mitzuerleben. Dieses Buch zeigt neue Wege, die Ihnen das Leben erleichtern und die Interessen des Erkrankten stärker berücksichtigen. Die Welt aus seiner Sicht zu sehen, erleichtert den Umgang mit den einzelnen Phasen der Krankheit. Neu: Die DVD macht das Konzept der einfühlsamen Kommunikation besonders deutlich. In 45 Minuten werden tägliche Situationen gezeigt und Lösungen für ein harmonisches Miteinander geboten. Das gibt wieder Mut und Zuversicht.

Autorin: Prof. Dr. Sabine Engel
Erscheinungsdatum: 2011 / 2. Auflage
Kartoniert /Broschiert, 200 Seiten oder E-Book
ISBN: 9783830439837

Bleib, wie du wirst
Deine Demenz, unser Leben...

In sechs eindringlichen Erzählungen, erleben Angehörige die Demenz eines vertrauten Menschen. Sie beschreiben, wie die Krankheit das Leben von Familien verändert. Anhand von Tagebuchaufzeichnungen und Kurzgeschichten werden Sorgen, Nöte und Ängste, aber auch die Freuden und Lichtblicke beim Begleiten eines Menschen mit Demenz nachgezeichnet. Die Geschichten zeigen auf, wie Lebensqualität für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen möglich ist.

Autor: André Winter
Erscheinungsdatum: 2011
Gebundene Ausgabe, 152 Seiten
ISBN 978-3-905446-14-2

Mein Tanz mit der Demenz

Die Diagnose Demenz wird für die Autorin zu einem Tanz auf einem Vulkan, der sie schockiert, ängstigt, verzweifelt und depressiv werden lässt. Eine emotionale Achterbahnfahrt, die sie in "Dancing with Dementia" beschreibt. Doch mutig und charismatisch, mit spitzer Feder schreibend und mit Hilfe ihres Mannes Paul trotzt sie der Demenz und ringt ihr ein aktives und autonomes Leben ab. Mehr als das, sie wird zur führenden Demenz-Aktivistin und einer treibenden Kraft der Demenz-Selbsthilfebewegung im englischsprachigen Raum. Sie gibt stellvertretend Menschen mit Demenz eine Stimme, meldet sich zu Wort und kämpft erfolgreich gegen Widerstände für die Interessen von Menschen mit einer Demenz. Mit ihrem Buch und ihrer positiven Lebenseinstellung unterstützt sie viele Menschen mit Demenz, stärkt ihre Autonomie, Kompetenzen und Selbstachtung.
Angehörigen und professionell Tätigen vermittelt sie, wie Betroffene positiv mit der Krankheit leben, und wie sie gut und individuell unterstützt werden können.

Autorin: Bryden Christine
Erscheinungsdatum: 08.04.2011
Taschenbuch, 256 Seiten
ISBN: 978-3-456-84945-4

Der rote Faden - Im Leben nicht verloren gehen

Ein Fotobuch der besonderen Art: Noah Arnold wagt sich darin mit viel persönlicher Empathie an das Thema «Demenz» heran und dokumentiert auf ein-
drückliche Weise seine Begegnungen mit Betrof-
fenen. Bereits der Titel des Buches "Der rote Faden" weisst auf die existentielle Dimension des Themas hin: Einen sicheren Weg finden, Orientierung, eine Richtschnur von hier nach dort, eine Perlenkette der Erinnerung, die uns sicher macht in unserem Denken und Handeln. Wir alle haben einen roten Faden. Wir brauchen ihn, um zu überleben. Um nicht verloren zu gehen im Leben. Alles ist ein Faden, nichts ist ein Faden. Was passiert, wenn wir den Faden verlieren?
Das ungewöhnliche Werk von Noah Arnold wurde im Juni 2012 an der Kantons-
schule Alpenquai Luzern
im Projekt «Fokus Maturaarbeit» mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Autor: Noah Arnold
1. Auflage, 2012
Hardcover, 96 Seiten
ISBN: 978-905388-41-1

Demenz - Ein neuer Weg der Aktivierung

Das Buch "Demenz - Ein neuer Weg der Aktivierung" beschreibt Wege der "Tiergestützen Interaktion" bei Menschen die an Demenz erkrankt sind. Demenziell erkrankte Menschen in ihrer eigenen Lebenswelt zu erreichen, gelingt nicht immer. Wo sprachliche Verständigung nur noch eingeschränkt möglich ist, finden Tiere Zugang, gelingen positive und stressfreie Begegnungen. Tiere können wesentliche Beiträge leisten, den Alltag Demenz-Betroffener freudiger und erfüllter zu gestalten. Wie das geschehen kann, dazu zeigt das Buch konkrete Ansätze auf, nennt Beispiele, gibt Hilfen, klärt auch über Bedenken, Vor- und Nachteile auf. Es liefert praktische Beispiele, wie Tiere im Alltag von Patienten eingesetzt werden können, etwa beim "gemeinsamen Spiel, beim Gedächtnistraining oder beim Möhrenschnippeln"...und vielem mehr.

Autorin: Carola Otterstedt
Erscheinungsdatum: 08.01.2013
Taschenbuch, 75 Seiten
ISBN: 978-3-86630-226-6

Demenz verstehen - Leitfaden für die Praxis

Der Bildungsordner Demenz verstehen möchte einen Beitrag dazu leisten, das nötige Demenz-Wissen zu verbreiten. Auf 400 Seiten vermittelt er
das Know-how von 40 Fachleuten aus den verschiedensten Bereichen. Er richtet sich an Fachleute und Laien, die beruflich oder privat mit dem Thema Demenz in Kontakt kommen - sei es als Betreuende, Heimleiter, Hausärzte, Heimköche, Politiker, Angehörige, Therapeuten, Architekten, Raumpfleger usw.

Entstanden in Zusammenarbeit der Sonnweid AG (Wetzikon/ZH) mit der SeneCura HeimbetriebsgmbH (Wien/A) und der Senevita AG (Wabern/BE).
Ringordner / 2011  / Flyer /  Bezugsquelle

Loving Someone Who Has Dementia: How to Find Hope while Coping with Stress and Grief

Nearly half of U.S. citizens over the age of 85 are suffering from some kind of dementia and require care. Loving Someone Who Has Dementia is a new kind of caregiving book. It's not about the usual techniques, but about how to manage on-going stress and grief. The book is for caregivers, family members, friends, neighbors as well as educators and professionals - anyone touched by the epidemic of dementia. Dr. Boss helps caregivers find hope in "ambiguous loss" - having a loved one both here and not here, physically present but psychologically absent. She shows you a way to embrace rather than resist the ambiguity in your relationship with someone who has dementia.

Author: Pauline Boss
Paperback 256 pages / E-Book 288 pages
ISBN: 978-1-1180-0229-2
August 2011
http://www.amazon.com/Pauline-Boss/e/B001IXNWD0/ref=ntt_athr_dp_pel_1/188-7581692-6747213

Alzheimer und Ich
Leben mit Dr. Alzheimer im Kopf

Bücher über Alzheimer und Demenz sind zahlreich, doch keines dieser Bücher wurde von einem Betroffenen selbst verfasst. Richard Taylor leidet an einer Demenz, vermutlich des Alzheimer-Typs. Er hat seine Erfahrungen mit der Erkrankung, Gedanken und Ideen in essayistischen Innen- und Aussenansichten beschrieben. Vehement vorgetragen, brillant formuliert und humorvoll gewürzt setzt er sich in seinen Beiträgen dafür ein, das Erleben der Betroffenen besser zu verstehen, deren Rechte zu verteidigen und durch Schreiben ein Stück seiner selbst zu bewahren.

Autor: Richard Taylor, Demenzbetroffener / Demenz-Aktivist
Erscheinungsdatum: 07.09.2011
Taschenbuch, 279 Seiten
ISBN: 978-3-456-84862-4

Der alte König in seinem Exil

Arno Geiger hat ein tief berührendes Buch über seinen Vater geschrieben, der trotz seiner Alzheimerkrankheit mit Vitalität, Witz und Klugheit beeindruckt. Die Krankheit löst langsam seine Erinnerung und seine Orientierung in der Gegenwart auf, lässt sein Leben abhandenkommen. Er entdeckt, dass es auch im Alter in der Person des Vaters noch alles gibt: Charme, Witz, Selbstbewusstsein und Würde. Arno Geigers Buch ist lebendig, oft komisch. In seiner tief berührenden Geschichte erzählt er von einem Leben, das es immer noch zutiefst wert ist, gelebt zu werden.

Autor: Arno Geiger
Erscheinungsdatum: 07.06.2011
Gebundene Ausgabe, 192 Seiten
ISBN: 978-3-446-23634-9

Ein Rucksack im Ofen

Eine illstrierte Erzählung zur Erklärung des Krankheitsbildes Demenz: geeignet für Kinder im Vorschul- und Schulalter.
Das Buch können Sie bei der Pro Juventute beider Basel zum Selbstkostenbeitrag von je 5 Franken beziehen.

Ich spreche für mich selbst

Es wird viel über Menschen mit Demenz gesprochen, aber wenig mit ihnen. Auch und gerade, wenn es um die Frage geht, wie sie unterstützt werden können. In diesem Buch ergreifen Menschen mit Demenz das Wort. Sei artikulieren Wünsche, Forderungen, an das unmittelbare Umfeld und an die Gesellschaft. Ein inspirierendes und aufrüttelndes Buch.

Hrsg: Demenz Support Stuttgart
Erscheinungsdatum: 2014
Taschenbuch, 162 Seiten
ISBN: 978-3-940529-54-1

Blickrichtungswechsel

Lernen mit und von Menschen mit Demenz. Praktische Ermunterungen und Anregungen aus der Praxis für die Praxis.

Autorin: Brigitte Schröder
Ersterscheinung: 2010
Taschenbuch, 128 Seiten
ISBN: 978-3-00-031094-2

Wird heute ein guter Tag sein?

Erzählungen aus dem Pflegeheim

Autor: Christoph Held
Erscheinungsdatum: 01.02.2010
Gebundene Ausgabe, 128 Seiten
ISBN: 3-7296-0800-2

Kunst trotzt Demenz

Die Ausstellung Kunst trotzt Demenz ist ein Projekt der Stiftung Diakonie in Hessen und Nassau und ihres Stiftungsfonds DiaDem. Neben der konkreten Hilfe für demenzkranke Menschen und ihre Angehörigen – etwa durch wohnortnahe Beratung und Hilfe – will DiaDem auch präventive und regenerative Projekte fördern. Aber auch Forschungsvorhaben zur Frage „Was hilft den Betroffenen und ihren Familien wirklich?“ gehören zum Förderspektrum von DiaDem.

In der Ausstellung Kunst trotzt Demenz werden 100 Kunstwerke von 30 Künstlerinnen und Künstlern gezeigt. Häufig ist die Erkrankung von Angehörigen oder Freunden der Ausgangspunkt für ihr Schaffen gewesen – oder die eigene Demenzerkrankung rief das künstlerische Arbeiten hervor. Neben Werken renommierter Künstler wie Felix Droese, Candida Höfer oder Jörg Immendorff werden auch Werke von Kunstschaffenden aus der Region gezeigt

Erscheinungsdatum: 27.10.2009
Broschiert, 142 Seiten
ISBN:  978-3869210247

Es schneit in meinem Kopf

Das Thema Demenz taucht in den Medien immer häufiger auf. Es ist das Abbild einer realen Entwicklung: Wir werden immer älter, und die Zahl von gegenwärtig 1,2 Millionen Dementen in den deutschsprachigen Ländern steigt beängstigend rasch. Verlag und Herausgeberin haben zehn Schriftsteller aufgefordert, dem Vergessen literarisch zu begegnen

Autorin: Klara Obermüller
Gebundene Ausgabe: 172 Seiten
Auflage: 5 (16.09.2006)
ISBN:  978-3312003815

Verstehen, wer wir sind
Streifzug durch die Schweizer Sozialgeschichte

Zehn Frauen und Männer, die in den Zwanziger- und Dreissigerjahren auf die Welt gekommen sind, berichten in diesem Buch über ihr Leben und ihre Erfahrungen. Ihre ganz unterschiedlichen Geschichten werden in Beziehung zur Sozialgeschichte unseres Landes seit dem Ende des Ersten Weltkrieges gebracht. Durch die Gegenüberstellung soll deutlich werden, wie die Ereignisse im eigenen Lebenskreis mit den gesellschaftlichen Entwicklungen in Verbindung stehen – auch wenn es manchmal so scheint, als würde sich die «grosse Geschichte» fern vom Alltag der «kleinen Leute» vollziehen.

Das vorliegende Buch ist anlässlich des 90-jährigen Jubiläums der Stiftung Pro Senectute entstanden. Es richtet sich an Menschen aller Altersgruppen, die mehr über die Vergangenheit wissen wollen, weil wir ohne deren Kenntnis unsere Zukunft nicht gestalten können.

Autor: Kurt Seifert
Gebundene Ausgabe: 96 Seiten
Erscheinungsjahr: 2007
ISBN:  978-3-9523110-3-5

Das demenzgerechte Heim

Dieses Fachbuch füllt eine Lücke in der Demenzliteratur: kompetent, praxisbezogen und umfassend vermittelt es eine vorbildliche Kultur der Heimbetreuung. Die Leser werden in einer zugänglichen, unprätentiösen Sprache mit der Alzheimerkrankheit und dem Leben im Heim vertraut gemacht. Auch heikle Themen, Tabus und Schwierigkeiten werden angesprochen. Die verschiedenen Aspekte der Tätigkeiten in einem demenzgerechten Heim haben alle ein gemeinsames Ziel: bestmögliche Lebensqualität für die demenzbetroffenen Menschen im Heim.

Autoren: Christoph Held, Doris Ermini-Fünfschilling
Taschenbuch, 226 Seiten
Auflage: 2 (10. Oktober 2015)
ISBN:  978-3805580106

In Leiden und Sterben begleiten
Kleine Geschichten - Ethische Impulse

Es ist schwierig, sich mit Sterben und Tod auseinanderzusetzen. Das gilt für den eigenen Tod und den eines Nächsten wie für die berufliche Konfrontation mit dem Sterben in Spitälern und Heimen. Was bedeutet es, krank und pflegebedürftig zu werden, medizinische Hilfe zu beanspruchen oder auf sie zu verzichten, dem Tod entgegenzugehen oder andere auf diesem Weg zu begleiten?. Dreiundzwanzig kleine Geschichten von Ulrich Knellwolf erzählen vom Mitgehen in Leiden und Sterben, sie provozieren Fragen und intuitive Stellungnahmen, Zustimmung und Kritik. Hinweise auf die angesprochenen Themen und Leitfragen erleichtern den Einstieg in ein Gruppengespräch. Die ethischen Impulse von Heinz Rüegger stehen für sich und können auch als allgemeinverständliche Einführung in die ethische Auseinandersetzung rund um die Fragen von Leiden und Sterben gelesen werden. Ein informatives Buch für alle, die privat oder professionell mit den brisanten Themen von «Sterben in Würde» und «Sterbehilfe» konfrontiert sind.

Autoren: Heinz Rüegger, Ulrich Knellwolf
Taschenbuch / 114 Seiten
2. Aufl. 2005
ISBN: 978-3-290-17347-0

Hilfen zur Kommunikation bei Demenz

Wie funktioniert der normale Kommunikationsprozess, und was ändert sich bei Menschen mit Demenz. Mit vielen einfachen Tipps und Beispielen.

Autorin: Jennie Powell
Broschiert / 2002 / Kuratorium Deutsche Altershilfe Köln
ISBN: 3-935299-26-5

Morgen ist alles anders...

Nachdenklichkeit und Trauer, aber auch überraschende Momente voller Vitalität und Heiterkeit begleiten Alzheimerkranke und Betreuer im Alltag.

Autorinnen: Ursula Markus (Fotos) / Paula Lanfranconi (Text)
Bildband / 2002
ISBN: 3-7965-1941-5

Die Würde wahren

Personzentrierte Ansätze in der Betreuung von Menschen mit Demenz

Autor: Ian Morton
Taschenbuch: 246 Seiten
Erscheinungsdatum: 01.01.2002
ISBN: 978-3608910391

Buch derzeit vergriffen

Weitere Literatur zum Thema Demenz von der Schweizerischen Alzheimervereinigung.

Grösste, öffentlich zugängliche Fachbibliothek der Schweiz zu den Themen Alter, Altern und Generationenbeziehungen. Bibliothek von Pro Senectute

Nach oben

Adresse
Alzheimervereinigung
Kanton Zürich
Informationsstelle
Seefeldstrasse 62
8008 Zürich

Informationstelefon
Tel. 043 499 88 63

Öffnungszeiten

Mo - Do:

09.00

-

12.00 h

13.30

-

16.00 h

Fr:

09.00

-

12.00 h

Die Geschäftsstelle bleibt vom
Fr, 21. Dezember 2018 bis
So, 6. Januar 2019 geschlossen.

Danke für Ihre Unterstützung

Spenden
PC 80-36866-5

Mitglied werden

Newsletter
Hier melden Sie sich für den Newsletter an.

Facebook
Besuchen Sie uns auf Facebook

Nach oben